Am Weltbienentag entscheidet das Gericht der EU in Luxemburg, ob das Insektengift Fipronil wieder großflächiger eingesetzt werden darf. Die EU hatte 2013 beschlossen, den Einsatz des Insektizids einzuschränken – zum Schutz der Insekten und um das Bienensterben einzudämmen. Dagegen hatte das deutsche Chemieunternehmen BASF jedoch geklagt. Der Konzern argumentiert, dass die EU-Kommission sich bei dem Erlass nicht auf neue wissenschaftliche oder technische Erkenntnisse gestützt habe, sondern auf "hoch umstrittene" Daten, heißt es in der Klage. Der zweite große Chemiekonzern, Bayer, klagt gegen die Einschränkung des Einsatzes von sogenannten Neonics. Auch darüber entscheidet das Gericht. Wir sprechen darüber mit Christiane Grefe, ZEIT-Redakteurin mit Schwerpunkt Landwirtschaft und Gesundheit.

Wir sollten die Religion stärker anzweifeln, schreibt die ZEIT-Journalistin Evelyn Finger, Leiterin des Ressorts Glauben und Zweifeln.  Schon die erste Geschichte der Bibel handele vom Zweifeln. In heutigen Debatten über den Glauben, wie dem bayerischen Kreuzerlass oder der Kritik am Islam, komme er jedoch kaum vor. Dabei sei blinder Glaube gefährlich, heißt es in Fingers ZEIT-Titelgeschichte. Wir sprechen, passend zum Pfingstwochenende, darüber im Podcast.  

Außerdem im Podcast: Darf Bier als bekömmlich bezeichnet werden?

Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier. Wenn Sie uns kontaktieren möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an wasjetzt@zeit.de.