Die Polizei hat eine Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet. Die Geisel sei leicht verletzt und werde versorgt, teilten die Beamten mit. Der Täter wurde demnach bei dem Einsatz schwer verletzt und musste noch vor Ort reanimiert werden. Daraufhin wurde er in eine Klinik gebracht. Auch ein unbeteiligtes Mädchen wurde nach Polizeiangaben schwer verletzt.

Ein Mann hatte in der Apotheke des Bahnhofs eine Frau für mehrere Stunden als Geisel genommen. Mit Blendgranaten rückte die Polizei vor, um den Täter zu überwältigen. Sie könnten den Rauch verursacht haben, den Augenzeugen beschrieben hatten.

Der Bereich um den Tatort ist weiterhin gesperrt, weil die Polizei dort ermittelt. Polizei und Rettungskräfte waren im Großeinsatz, auch Spezialkräfte wurden am Bahnhof zusammengezogen. Züge wurden weiträumig umgeleitet. Mittlerweile ist der Bahnhof wieder freigegeben, wie die Bahn mitteilte. Es gebe jedoch große Verspätungen.

Der Kölner Hauptbahnhof – direkt neben dem Dom – ist einer der größten Bahn-Knotenpunkte der Republik. Täglich durchfahren ihn 1.300 Züge, bis zu 280.000 Reisende drängen sich auf den elf Gleisen.