Evangelisch, weiblich, ostdeutsch: Als Angela Merkel im Jahr 2000 den CDU-Vorsitz übernahm und später auch das Kanzleramt, war die Skepsis – und auch die Häme – in manchen Medien und Teilen der Gesellschaft groß. Nun steht Merkel im vierzehnten Jahr ihrer Kanzlerschaft, diese Amtszeit soll ihre letzte sein, wie sie gesagt hat. In einem großen Interview zieht sie Bilanz und spricht über Feminismus und ihre Wurzeln in der DDR. Jana Hensel, in Leipzig geborene ZEIT-ONLINE-Autorin, hat das Interview geführt und spricht über die Rolle, die Merkel für die Ostdeutschen spielt, wie sie auf die Ex-DDR blickt – und ob sie die Wut mancher Ostdeutscher versteht.

Ob an der Haltestelle, in der Bahn oder im Wartezimmer – in vielen Situationen greift man wie selbstverständlich zum Smartphone. Woran liegt das? Weil wir uns selbst nicht mehr aushalten, sagt Forscher Marc Wittmann. Constanze Kainz hat mit ihm gesprochen. Im Gespräch mit Rita Lauter erklärt sie, wie das Handy unser Zeitempfinden beeinflusst.

Und sonst so? Wenn man am Gleis nur Bahnhof versteht.

Mitarbeit: Daniel Tautz

Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier. Wenn Sie uns kontaktieren möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an wasjetzt@zeit.de.