Die Spanierin Iratxe García Pérez ist neue Fraktionschefin der Sozialdemokraten im EU-Parlament. García Pérez löst den SPD-Politiker Udo Bullmann ab. Die 44-Jährige wurde ohne Gegenkandidaten zur neuen Vorsitzenden ihrer Fraktion gewählt, wie die Sozialdemokraten mitteilten.

Bullmann hatte seine Kandidatur am Montag zurückgezogen. Als Grund gab er "nationale Interessen" bei der Postenvergabe an. Er beklagte, "die Bedingungen für eine erfolgreiche Fortführung" seiner Arbeit seien nicht gegeben gewesen.

"Europa muss seine soziale Seele zurückgewinnen und die Menschen sowie den Kampf gegen Ungleichheiten wieder ins Zentrum des Handelns rücken", sagte García Pérez, die der gleichen Partei angehört wie Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez und als eine enge Vertraute des Regierungschefs gilt. Die gelernte Sozialarbeiterin aus dem Baskenland führt künftig 153 Abgeordnete im Parlament. Sie ist seit 2004 Mitglied des Europaparlaments und setzte sich dabei unter anderem für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ein. 

Der 63-jährige Bullmann aus Gießen hatte das Amt erst im März 2018 übernommen. Bei der Europawahl Ende Mai trat er zusammen mit Katarina Barley im Spitzenteam der SPD an, die mit knapp 16 Prozent ein historisch schlechtes Ergebnis hinnehmen musste. Die spanischen Sozialdemokraten, denen García Pérez angehört, gehen hingegen gestärkt ins neue Parlament und lösen die Deutschen als größte nationale Gruppe der Sozialdemokraten ab.