Stabile Mehrheiten ade, hallo Minderheitsregierung? Und wie soll man damit umgehen, wenn die AfD stärkste Kraft werden sollte? In Sachsen und Brandenburg werden am Sonntag neue Landtage gewählt – und sollten die Ministerpräsidenten Michael Kretschmer von der CDU in Sachsen und Dietmar Woidke von der SPD in Brandenburg abgewählt werden, hätte das auch Folgen für die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat und für die große Koalition in Berlin. ZEIT-ONLINE-Politikredakteur Ferdinand Otto war in beiden Ländern unterwegs und hat sich umgehört, welche Themen im Wahlkampf besonders wichtig waren, wie in der Lausitz auf den geplanten Braunkohle-Ausstieg geblickt wird – und was das für die Chancen der Grünen bedeuten könnte.   

Am Sonntag jährt sich auch der Beginn des Zweiten Weltkriegs – mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen vor 80 Jahren. Gemessen an der Gesamtbevölkerung hatte Polen zwischen 1939 und 1945 so viele Tote zu beklagen wie kein anderes Land. Bis zu sechs Millionen Polen kamen ums Leben – und damit etwa jeder Fünfte. Nun wird diskutiert, ob in Berlin ein Mahnmal für die polnischen Opfer der Naziherrschaft errichtet werden sollte. Ulrich Krökel berichtet aus Warschau darüber, ob ein solches Mahnmal die Versöhnung voranbringen könnte, wie in Polen an den 1. September 1939 erinnert wird, wie viele Polen auf das deutsche Gedenken blicken – und was es mit den die Reparationsforderungen aus der nationalkonservativen polnischen Regierung für die Kriegsschäden und Kriegsverbrechen Nazideutschlands auf sich hat.

Und sonst so? Die Klimaaktivisten von Friday For Future können nicht nur in der Schule spicken!

Mitarbeit: Andrea Buhtz, Christina Felschen
Moderation: Rita Lauter


Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier
. Sie erreichen uns per Mail unter wasjetzt@zeit.de.