Spätestens seit dem Angriff auf saudische Ölanlagen vor knapp drei Wochen ist klar: Kleine selbst gebaute Drohnen sind ernst zu nehmende Waffen in der modernen Kriegsführung. Der Angriff hatte drastische Auswirkungen auf die saudische Ölproduktion, weltweit stieg der Ölpreis an. Saudi-Arabien konnte die Drohnen nicht abwehren. Diese kleinen Flugobjekte sind teilweise relativ günstig zu erwerben und werden von den Radarsystemen nicht erfasst. Haben die Regierungen Drohnen als Kriegswaffen unterschätzt? Und wie können die Verantwortlichen zivile Ziele, beispielsweise ein Sportstadion, vor einem Angriff schützen? Die Rüstungsindustrie jedenfalls hat einen ganz neuen Markt entdeckt. Darüber sprechen wir mit Hauke Friedrichs, er ist freier Autor für ZEIT ONLINE und befasst sich vor allem mit Verteidigungspolitik und der Rüstungsindustrie.

Seit einigen Jahren kommen immer mehr minderjährige Marokkaner nach Spanien. Sie reisen illegal mit Flüchtlingsbooten ein und erhoffen sich eine bessere Zukunft auf dem europäischen Festland. Minderjährigen Geflüchteten steht auch in Spanien ein besonderer Schutz zu. Trotzdem landen viele dieser jungen Menschen auf der Straße. Andere leben in Institutionen, die sich zwar um sie kümmern, ihnen aber auch keine dauerhafte Perspektive zur Integration bieten können. Julia Macher, freie Journalistin in Barcelona, hat mit einigen dieser jungen Menschen gesprochen, in einem Heim und auf der Straße. Im Podcast spricht sie darüber, wie Spanien mit den Jugendlichen umgeht.

Und sonst so? In Dänemark kann man jetzt Skifahren. Mitten in der Hauptstadt Kopenhagen. Und zwar auf einer Müllverbrennungsanlage.

Mitarbeit: Andrea Buhtz, Christina Felschen
Moderation: Simone Gaul

Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier. Wenn Sie uns kontaktieren wollen, schreiben Sie eine Mail an wasjetzt@zeit.de.