"Wir haben letzte Nacht gehandelt und einen Krieg gestoppt. Wir haben nicht gehandelt, um einen Krieg zu beginnen", sagte US-Präsident Donald Trump, als er die Tötung des hochrangigen iranischen Generals Kassem Soleimani verkündete. Mit einem Luftangriff ließ Trump den Chef der iranischen Elitetruppe Al-Kuds-Brigaden in der Nacht zum Freitag töten – und löste damit international Erregung aus. Irans Regierung sprach von einem "schrecklichen Verbrechen der USA" und kündigte Vergeltungsmaßnahmen an. Droht ein Krieg zwischen den beiden Ländern? Adnan Tabatabai vom Carpo-Zentrum in Bonn sagt: "Es gibt diesen Krieg bereits, er wird nur anders geführt, als man das früher gewohnt war." Dazu gehören auch Cyberangriffe, Stellvertreterkriege und Wirtschaftssanktionen.

Am 5. Oktober 2017 veröffentlichte die New York Times einen Artikel, wonach der Hollywood-Produzent Harvey Weinstein über Jahrzehnte hinweg zahlreiche Frauen zu sexuellen Handlungen genötigt oder vergewaltigt haben soll. Mit ihrer Enthüllungsgeschichte rückten die beiden Journalistinnen Jodi Kantor und Megan Twohey das Thema des strukturellen Sexismus ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Unter dem Hashtag #MeToo berichteten Tausende Frauen von der sexuellen Belästigung, die sie im Beruf und im Alltag erlebt haben; viele weitere Missbrauchsfälle wurden bekannt. Nun beginnt in New York der Strafprozess gegen Weinstein. Insgesamt haben mehr als 80 Frauen – darunter namhafte Schauspielerinnen – Anschuldigungen gegen den 67-Jährigen erhoben. Der Produzent wies die Missbrauchsvorwürfe zurück und beteuert, jegliche sexuellen Handlungen seien einvernehmlich gewesen. Welche Rolle der Prozess für die #MeToo-Bewegung hat, warum vor dem New Yorker Gericht nur zwei der zahlreichen Fälle verhandelt werden und welche Aussichten Weinstein hat, erklärt Carolin Ströbele, Redakteurin des Kultur-Ressorts von ZEIT ONLINE.    

Und sonst so? Beim #Veganuary verzichten Menschen 31 Tage lang auf tierische Produkte.

Mitarbeit: Sophia Hofer, Mathias Peer
Moderation: Ole Pflüger

Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier. Fragen, Kritik, Anregungen? Sie erreichen uns per Mail unter wasjetzt@zeit.de.