Am späten Abend des 13. Februar 1945 wurde in Dresden Bombenalarm ausgelöst. Die britische Luftwaffe griff die Stadt an – der von Nazideutschland angefangene Zweite Weltkrieg erreichte die sächsische Barockstadt. Zahlreiche historische Gebäude wurden zerstört. Nach Angaben von Historikern kamen dabei 25.000 Menschen ums Leben – und hier beginnt der Streit. Denn lange hieß es, Hunderttausende seien bei den Angriffen getötet worden. Dies ist schon lange widerlegt, wird aber nach wie vor von Teilen der rechten Szene behauptet. AfD-Chef Tino Chrupalla sprach von "Bombenterror" – ein Begriff, der so ähnlich im Zusammenhang mit Dresden schon von Joseph Goebbels benutzt worden ist. Wie geht die Stadt mit der Gratwanderung zwischen Gedenken und dem Kampf gegen dessen Instrumentalisierung von rechts um? Die Journalistin Doreen Reinhard berichtet aus Dresden.

Was ist der fußballerische Unterschied zwischen Deutschland auf der einen und England, Frankreich und Spanien auf der anderen Seite? Die Hauptstadt. Während die Hauptstädte der anderen drei Fußballnationen mindestens einen international starken Club vorweisen können – die englische Premier League gleich drei – ist die Berliner Hertha bestenfalls Mittelmaß. Sogar Union Berlin, bis vor Kurzem in der zweiten Liga, hat sie in der Tabelle überholt. Hertha-Investor Lars Windhorst wollte das ändern und einen "Big City Club" aus dem Verein machen. Er machte Jürgen Klinsmann, der den FC Bayern und zwei Nationalmannschaften trainiert hatte, zum Cheftrainer und stattete ihn mit einem üppigen Transferbudget aus. Das Experiment ging schief: Offenbar ohne seinen Abgang mit der Vereinsführung abzusprechen, kündigte Klinsmann per Facebook-Post – nach nur elf Wochen. In der Liga steht der Verein nach neun Spielen unter Klinsmanns Leitung auf Platz 13. Klinsmann hat sich mit seinem Abgang den Ruf ruiniert, kritisiert ZEIT-ONLINE-Sportredakteur Oliver Fritsch.

Und sonst so? Vorbild statt Schönheit: was die Miss-Germany-Macher unter Feminismus verstehen.

Mitarbeit: Alexander Eydlin, Mathias Peer
Moderation: Rita Lauter

Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier. Fragen, Kritik, Anregungen? Sie erreichen uns unter wasjetzt@zeit.de.