Journalisten und Expertinnen waren sich sicher: Bodo Ramelow wird die Wahl zum Ministerpräsidenten gewinnen. Auch ZEIT ONLINE hat die Wiederwahl des Linkenpolitikers nicht wirklich infrage gestellt. Und dann kam der dritte Wahlgang: Bodo Ramelow erhielt 44 von 90 Stimmen, der FDP-Kandidat  Thomas Kemmerich 45 Stimmen. Plötzlich ist der Vorsitzende der Thüringer Liberalen der neue Präsident des Freistaats. Die Überraschung ist groß: Die Partei, die mit Ach und Krach die Fünfprozentmarke bei den Landtagswahlen erreicht hat, soll nun die Geschicke des Landes bestimmen. Gelungen ist der Coup vor allem durch die Stimmen der AfD. Statt ihren eigenen Kandidaten zu unterstützen, haben die Rechtsnationalisten einstimmig für Kemmerich gestimmt. Ist es okay, wenn ein Ministerpräsident mithilfe der AfD gewinnt? Und wie kann ein Vertreter der kleinsten Fraktion ohne Regierungsprogramm und Koalition überhaupt regieren? Über die Wahrscheinlichkeit von Neuwahlen und die Reaktion der CDU spricht Mounia Meiborg mit Ferdinand Otto, der für ZEIT ONLINE bei der Ministerpräsidentenwahl in Erfurt dabei war.

Julian Assange gilt als Ikone unter Whistleblowerinnen, Hackern und Investigativjournalistinnen. Der WikiLeaks-Gründer hat zum Beispiel US-Geheimdienstdokumente zur Manipulation des Afghanistaneinsatzes an die Öffentlichkeit gebracht und Videomaterialien enthüllt, die die Tötung irakischer Zivilistinnen und Zivilisten bei einem US-Luftangriff belegen. Mehrere Jahre lebte Assange in der ecuadorianischen Botschaft im Asyl, um einer Auslieferung in die USA zu entgehen. Doch vor zwei Jahren entzog Ecuador dem Australier das Asyl. Seit April 2019 sitzt Assange nun in London im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh – der "britischen Version von Guantánamo Bay". Sein Gesundheitszustand sei schlecht, berichten britische Medien. Der Guardian schreibt, Assange weise Anzeichen von psychologischer Folter auf.  Nun fordern 130 deutsche Künstler und Politikerinnen die Entlassung des Whistleblowers. Zu den Appellunterzeichnern zählen auch der FDP-Vize Wolfgang Kubicki, der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel oder Autoren wie Eva Menasse und Navid Kermani. Was hat sie zu dem Appell veranlasst? Und wie sind die Haftbedingungen in Belmarsh? Über den gesundheitlichen Zustand von Assange, seine drohende Auslieferung und den Prozess, der ihm in den USA droht, spricht Holger Stark, Leiter des Investigativressorts der ZEIT.

Und sonst so: Mülltrennung spielend leicht wie bei der Sesamstraße – mit der künstlichen Intelligenz Oscar.

Mitarbeit: Sophia Hofer, Mathias Peer
Moderation: Mounia Meiborg

Alle Folgen unseres Podcasts finden Sie hier. Fragen, Kritik, Anregungen? Sie erreichen uns unter wasjetzt@zeit.de.