Allianz der christlichen Schwulengegner

Kampala ist ein gefährliches Pflaster für Homosexuelle. In der Hauptstadt Ugandas gibt es keine Straßenzüge, in denen wehende Regenbogenfahnen vor den Kneipen hängen. Schwule und Lesben leben in dem ostafrikanischen Land als verfolgte Minderheit. Auf das Vergehen, einen Menschen des gleichen Geschlechts zu lieben, steht Gefängnis.

Nun droht der Staat den Schwulen und Lesben sogar mit dem Tod. Die Regierung soll Homosexuelle unter bestimmten Umständen hinrichten dürfen – das  sieht das zurzeit im Parlament diskutierte "Anti-Homosexualitäts-Gesetz 2009" vor, das noch in diesem Jahr verabschiedet werden könnte. Der ugandische Minister für Ethik, James Nsabo Butoro, begründete die Pläne in Interviews unter anderem so: "Die Makler der Unmoral verstoßen gegen Gottes Willen und schaden mit Lügen und Täuschungen unserer Gesellschaft." Homosexualität sei gegen die ugandische Kultur gerichtet. Wer Schwule oder Lesben aus Familie und Freundeskreis nicht an die Polizei verrät, soll deshalb ebenfalls für Jahre hinter Gitter – ein Aufruf zur Hexenjagd.

Zum Skandal mit internationalem Ausmaß wird das geplante Gesetz durch die Verwicklung religiöser Gruppen aus den USA. Evangelikale Organisationen üben seit Jahren Einfluss auf die ugandische Staatsführung aus.

Das ugandische Family Life Network etwa hat erst im März eine Anti-Schwulen-Konferenz organisiert, bei der mehrere Amerikaner als Vertreter von homophoben US-Organisationen stundenlang gegen Homosexuelle wetterten. Vieles von dem, was sich in dem Gesetzentwurf wiederfindet, wurde auf dieser Veranstaltung ausgesprochen. "Schwule rekrutieren Nachwuchs in Schulen" ist eine der Botschaften, die das Family Life Network verbreitet. Eine andere lautet: "Die Homo-Maschinerie übernimmt ein Land nach dem anderen. Das fängt an mit der Legalisierung von homosexuellen Praktiken und Ehen". Nach der Konferenz wurden erfolgreich Tausende Unterschriften für das Anti-Homosexualitäts-Gesetz gesammelt, berichtet der Guardian.

Das Family Life Network ist nur eine von zahlreichen evangelikalen Gruppen, die in Uganda ihr Weltbild verbreiten und dafür Hilfe aus den USA erhalten. Als besonders einflussreich gilt das evangelikale US-Netzwerk The Fellowship, genannt die Family, die zahlreiche einflussreiche Politiker aus Washington zu ihren Mitgliedern zählt. In den USA ist die Family vor allem für einen religiösen Kongress in Washington bekannt, bei dem alljährlich auch der jeweils amtierende US-Präsident spricht.

International agiert die Family aber lieber jenseits des Scheinwerferlichts. Mit stiller Diplomatie wollen die Mitglieder ihre Variante des Christentums weltweit stärken. Jeff Sharlet bezeichnet diese Variante als "Fundamentalismus". Sharlet hat das Standardwerk zur "Family" geschrieben und zusammen mit US-Medien wie dem Nachrichtensender MSNBC und dem Time-Magazin in den vergangenen Tagen die Verbindungen der ugandischen Schwulenhasser nach Washington aufgedeckt.

Die Family pumpt demnach Millionen von Dollar nach Uganda, unter anderem in das Africa Leadership Forum, dessen Chef ein gewisser David Bahati ist. Bahati ist zugleich Abgeordneter der Regierungspartei – und hat in dieser Funktion das Anti-Homosexualitäts-Gesetz im ugandischen Parlament eingebracht. Bahati weiß einflussreiche Mitglieder der evangelikalen Kirchen in Uganda hinter sich. Viele dieser Pastoren erhalten Förderung aus den USA. Bahati soll laut MSNBC im Februar beim Religionskongress der Family in Washington zu Gast sein. Zur Erinnerung: Das ist die Veranstaltung, bei der traditionell der US-Präsident spricht. Barack Obama könnte also demnächst vor einem religiösen Fanatiker reden, der in seinem Heimatland die Todesstrafe für Minderheiten durchsetzen will.

 

Bahati ist laut Buchautor Sharlet zugleich ein Schützling von US-Senator James Inhofe, der ebenfalls Family-Mitglied ist. Senator Inhofe ist nach eigenen Angaben mindestens zwanzig Mal zu Konsultationen nach Uganda geflogen. Der Politiker aus Oklahoma macht keinen Hehl aus seiner Motivation. Die Reisen seien "a Jesus thing", sagt Inhofe, der öffentlich mit seiner eigenen Bedeutung in Uganda prahlt. Inhofe hat erst nach wochenlangem Schweigen und wachsendem öffentlichen Druck deutliche Kritik an dem ugandischen Gesetzentwurf geübt. Ob und in welcher Weise er seinen Einfluss auf die ugandische Staatsführung nutzen will, um das Gesetz zu kippen, ließ der Senator offen.

Die Liste der prominenten Mitglieder des ugandischen Zweigs der Family ist aber noch länger. "Zur Family gehören sowohl Ethik-Minister Butoro als auch Ugandas Staatspräsident Yoweri Museveni", sagt Buchautor Sharlet.

Präsident Museveni, der seit Jahren gegen die homosexuelle Minderheit wettert und Verhaftungswellen angeordnet hat, übernachte bei Besuchen in Washington im Gästehaus der Family. Der ugandische Präsident pflege beste Kontakte zu führenden Family-Mitgliedern wie dem evangelikalen US-Senator Sam Brownback, heißt es.

In Erklärungsnot bringen die Pläne der ugandischen Regierung auch Rick Warren, einen der bekanntesten Pastoren der USA. Warren hat das Gebet bei der Amtseinführung von Barack Obama gesprochen. Sein Bestseller A Purpose Driven Life gilt vielen Geistlichen in Uganda als Leitfaden.

Warren hat mit dem ugandischen Pastor Martin Ssempa einen der wichtigsten Wortführer für das Anti-Homo-Gesetz wiederholt in seine Kirche nach Kalifornien eingeladen. Auch Warren brauchte mehreren Wochen, um nach wachsendem medialem Druck klar Position gegen die ugandischen Gesetzespläne zu ziehen.

Der Gesetzentwurf stößt die Staaten, die mit Hilfsgeldern Ugandas Haushalt mitfinanzieren, vor den Kopf. Großbritanniens Premierminister Gordon Brown protestierte bereits öffentlich und sprach Präsident Museveni beim Commonwealth-Gipfel auf das Thema an. Länder wie Schweden drohen mit der Kürzung von Entwicklungshilfe. Außenminister Guido Westerwelle hatte schon vor Monaten Staaten, die Männer und Frauen hinrichten, weil sie homosexuell sind, mit dem Entzug von Entwicklungshilfe gedroht.

Ethik-Minister Butoro ruderte daraufhin in Interviews mit der internationalen Presse zunächst etwas zurück. Die überarbeitete Gesetzesfassung werde weniger drastisch als geplant ausfallen, sagte der Minister der Nachrichtenagentur Bloomberg. Gleichzeitig macht Butoro klar, dass ihn die internationalen Gemeinschaft nicht einschüchtern könne und er das "unnatürliche, abnormale und illegale Verhalten" mit allen Mitteln bekämpfen werde. Uganda lasse sich die gleichgeschlechtliche Liebe auch nicht von den Vereinten Nationen aufzwingen, so der Minister. Dafür sei er bereit, die Entwicklungshilfe zu riskieren. Gegenüber dem Guardian sagte Butoro: "Wir glauben, dass es für Menschenrechte Grenzen gibt."