Der Schritt war seit dem Amtsantritt Barack Obamas erwartet worden, nun hat US-Verteidigungsminister Robert Gates den Vollzug angekündigt. Bis zu seinem Rücktritt werde die Neuausrichtung der Einsatzstrategie in Afghanistan vollzogen sein, so dass ein Nachfolger die weitere Verantwortung übernehmen könne, sagte Gates. "Im kommenden Jahr werde ich in der Lage sein, abschätzen zu können, ob die Strategie in Afghanistan funktioniert", sagte er. Deswegen biete das Jahr 2011 "eine logische Gelegenheit, das Amt zu übergeben".

Gates ist der einzige Minister, den US-Präsident Barack Obama aus der Regierung seines Vorgängers George W. Bush übernommen hatte. Der über die Parteigrenzen hinweg hoch angesehene Minister hatte bereits zum Antritt der neuen Regierung gesagt, dass er sein Amt nicht bis zur kommenden Präsidentschaftswahl 2012 ausüben wolle. 

Gates machte seinen Abschied nicht nur vom Vollzug der neuen Strategie in Afghanistan abhängig, sondern auch von wahltaktischen Überlegungen: Der Nachfolger solle im Amt sein, ehe der Wahlkampf um die Präsidentschaft 2012 beginnt. "Es handelt sich hier nicht um ein Amt, dass im Frühjahr vor einer Präsidentschaftswahl neu besetzt werden sollte", sagte Gates. "Deswegen wäre ein Termin irgendwann im Jahr 2011 ziemlich gut."

 Die neue Afghanistan-Strategie sieht vor, die Zahl der US-Soldaten in diesem Jahr aufzustocken, um den Kampf gegen Aufständische zu verstärken. Im Sommer 2011 soll dann aber der Abzug der US-Truppen eingeleitet werden, die Verantwortung für die Lage im Land soll nach und nach den afghanischen Streitkräften übertragen werden.

Gates verteidigte in dem Interview erneut die Entscheidung, jetzt schon einen Beginn des Truppenabzugs im Juli 2011 anzukündigen. Er räumte ein, dass dieser Schritt für ihn zunächst eine "Hürde" bedeutet habe, da er im Fall des Irak-Einsatzes gegen jegliche Fristen für einen Abzug gewesen sei. "Ich bin inzwischen aber überzeugt, dass so etwas nötig war, um die Aufmerksamkeit auf die afghanische Regierung zu lenken, damit diese die Verantwortung übernimmt", sagte Gates.