Bei einem Angriff gegen mutmaßliche Aufständische in der Provinz Khyber hat die pakistanische Luftwaffe etwa 50 Menschen getötet. Die Zahl wurde bislang nicht offiziell bestätigt. Verschiedene Quellen sprachen von 40 bis 55 Opfern.

Der Einsatz von Kampfjets in den an Afghanistan angrenzenden Stammesgebieten sei am Dienstag geflogen worden, um bevorstehende Selbstmordattentate zu verhindern und Lager von Aufständischen zu zerstören, sagten pakistanische Sicherheitsvertreter.

Einem Armeesprecher zufolge wurden bei dem Bombardement im Tirah-Tal möglicherweise auch etwa zehn Zivilisten getötet. Die Aufständischen hätten sie als "menschliche Schutzschilde" benutzt, sagte ein Sicherheitsvertreter.

Die nordwestpakistanischen Stammesgebiete gelten als Rückzugsraum für die radikalislamischen Taliban und ihre Verbündeten vom Terrornetzwerk al-Qaida.Pakistanhat in den vergangenen Monaten die Luftangriffe in der nordwestlichen Provinz Khyber und den angrenzenden Paschtunen-Gebieten verstärkt. US-Truppen nutzen die Grenzprovinz auf ihren Versorgungsrouten für ihre Streitkräfte in Afghanistan. Ihre Konvois werden immer wieder von Taliban angegriffen.