Am Rande eines Umzugs von Homosexuellen in Belgrad hat es massive Ausschreitungen von Gegendemonstranten gegeben. Mehrere tausend Rechtsextreme lieferten sich stundenlange Straßenschlachten mit der Polizei, die den Umzug schützte.

Die meist jungen Männer, die zum Teil von Geistlichen angeführt wurden, demolierten Autos, plünderten Geschäfte, rissen Verkehrszeichen aus der Verankerung und setzten Müllcontainer in Brand. Die Unruhen seien ein "unerhörter Ausbruch von Hass" durch eine faschistische Gruppe, sagte Verteidigungsminister Dragan Sutanovac: "Das ist ein sehr trauriger Tag für Serbien".

Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menge an verschiedenen Punkten im Zentrum der Stadt abzudrängen. Rund 50 Polizisten seien verletzt worden, hieß es aus den Krankenhäusern. Antiterror-Einheiten zerstreuten die Gewalttäter auch in der zentralen Fußgängerpassage, wo sie Schaufenster demolierten hatten. Zwei Linienbusse wurden verwüstet, ein Magazin im Sitz der Regierungspartei DS wurde in Brand gesetzt. Auch die Auslage im Gebäude des Staatsfernsehens ging zu Bruch.

Schätzungsweise 1000 Menschen hatten sich zur sogenannten "Parade des Stolzes" der Schwulen und Lesben in einem Park im Zentrum versammelt. Der kurze Umzug fand praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Polizei hatte das Gebiet schon am Vorabend teilweise gesperrt. Vor neun Jahren war der erste Umzug gescheitert, nachdem Extremisten die Teilnehmer angegriffen hatten. Im letzten Jahr war die Demonstration nach Drohungen abgesagt worden.

Rund 5000 Polizisten schützten die Homosexuellen vor Übergriffen, zu denen verschiedene extremistische Organisationen offen oder indirekt aufgerufen hatten. Am Samstag hatten schätzungsweise 20.000 Menschen unter dem Motto "Verteidigung der Familie" gegen den Homosexuellenumzug demonstriert. Bischöfe der serbisch-orthodoxen Kirche hatten ebenso zur Verhinderung des Umzuges aufgerufen wie nationalistische Zeitungen.

Diplomaten und Parlamentarier der EU, des Europaparlamentes, des Europarates und der OSZE wandten sich an die Teilnehmer des Umzuges. Die Parade sei ein Test für die Achtung der Menschenrechte in Serbien. Es gehe gegen die Diskriminierung von Minderheiten und die Einhaltung von Menschenrechten.