Israel hat mit den USA ein Abkommen über den Kauf von 20 Kampfjets des Typs F-35 abgeschlossen. Damit wird Israel künftig über die modernsten und höchstentwickelten Kampfflugzeuge im Nahen Osten verfügen. Der Jet helfe seinem Land, "sich gegen jede Bedrohung aus der Region selbst zu verteidigen", sagte der israelische Botschafter in den USA, Michael Oren. Vertreter des Pentagon bestätigten den Waffendeal, ohne jedoch Details zu nennen.

Der F-35 des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin ist ein Mehrzweck-Kampfflugzeug. Ein Jet kostet etwa 100 Millionen Dollar. Laut Botschafter Oren kauft Israel in den USA für 2,25 Milliarden Dollar ein.

Die hochmodernen Flugzeuge der "fünften Generation" verfügen über Tarnkappen-Technologie. Radaranlagen können sie nicht orten. Unentdeckt könnten sie so Iran erreichen, ein erklärter Feind Israels.

Iran wird international verdächtigt, im Rahmen seines Nuklearprogramms Atombomben bauen zu wollen . Die Regierung in Teheran bestreitet das. Sein Atomprogramm diene friedlichen Zwecken, beteuert das Regime stets.

Die Flugzeuge sollen zwischen 2015 und 2017 ausgeliefert werden. Israel habe eine Option für weitere 75 Maschinen des Typs F-35, berichteten israelische Medien.

Der Generaldirektor des israelischen Verteidigungsministerium, Ehud Shani, sagte, die Unterzeichnung sei ein "historisches Ereignis" und bedeute eine "neue Ära" für die Militärmacht Israel. Israel könne so Herausforderungen in der Nähe und auch weiterer Entfernung begegnen, sagte er der Zeitung Haaretz .

Erst im vergangenen Monat hatte die Regierung in Washington Pläne für Rüstungsverkäufe an Saudi-Arabien in einem Umfang von 60 Milliarden Dollar bekannt gegeben. Darunter sind auch 84 Kampfjets des etwas weniger weit entwickelten Typs F-15. Mit den Deals reagiert Washington auf die wachsende Bedrohung der Region durch das iranische Raketen- und Atomprogramm.