Der frühere ägyptische Innenminister Habib el Adli muss wegen der Gewalt gegen Demonstranten bei den Protesten gegen Ägyptens mittlerweile zurückgetretenen Präsidenten Husni Mubarak vor ein Gericht in Kairo. Der Generalstaatsanwalt Abdel Megid Mahmud habe die Überweisung Adlis und vier seiner Mitarbeiter vor das Strafgericht der ägyptischen Hauptstadt angeordnet, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Mena. Ihnen wird vorgeworfen während der Unruhen "vorsätzlich und mutwillig" Demonstranten getötet zu haben.

Nach offiziellen Angaben wurden zwischen dem Beginn der Proteste am 25. Januar und dem Rücktritt Mubaraks am 11. Februar landesweit 384 Menschen getötet und mehr als 6000 weitere verletzt. Zu Beginn versuchte die Polizei mit massiver Gewalt der Proteste Herr zu werden. Als Verantwortlicher für die Polizei ist Adli einer der verhasstesten Politiker von Mubaraks Machtapparat. Er muss sich bereits wegen Veruntreuung vor Gericht verantworten. Auch gegen mehrere weitere ehemalige Minister und Geschäftsleute aus dem Umfeld von Mubaraks Sohn Gamal wird wegen Finanzdelikten ermittelt.