Es ist Amerikas dritter Krieg im neuen Jahrtausend. Und zugleich der dritte in einem muslimischen Land. Ansonsten ist für die USA im Fall Libyen alles anders, als beim Kriegsbeginn in Afghanistan 2001 und im Irak 2003. Schon nach vier Tagen fragen viele Politiker und Medien, wie lange es noch dauern soll, bis sich ihr Land zurückzieht.

Linke und rechte Blätter sind sich einig, dass Präsident Obama völlig richtig handelte, als er den Einsatzbefehl gab. Man habe nicht tatenlos zusehen dürfen, wie Gadhafi die Opposition auslöscht. Aber wie jeder Krieg entfaltet auch dieser seine eigene Dynamik und bringt die Politik und das Militär in Zugzwänge, die sie vermeiden wollten. Hat die Führung das alles bedacht? 

Die beiden für die USA wichtigsten Nachrichten aus Libyen passen zur verhaltenen Stimmung. Ein Kampfjet ist abgestürzt . Grund war technisches Versagen, nicht feindlicher Beschuss, betont das Pentagon. Die beiden Insassen, der Pilot und der Waffenoffizier, haben sich per Schleudersitz gerettet und sind in Sicherheit. 

Jedem Amerikaner ist klar, was die Folgen einer Gefangenschaft der beiden Soldaten gewesen wären: Gadhafi hätte sie als lebende Schutzschilde und Propagandawaffen missbrauchen können. Die Bilder aus Somalia 1993, wie lokale Milizen tote US-Soldaten durch die Straßen schleiften, führten zum Abbruch des US-Einsatzes zur Versorgung der Zivilbevölkerung im dortigen Bürgerkrieg.

© ZEIT ONLINE

 

Vier Reporter der New York Times , die tagelang in Gefangenschaft bei Gadhafi-Einheiten waren, sind dank türkischer Vermittlung wieder frei. Gadhafis Soldaten hatten sie misshandelt und eine Frau unter ihnen regelmäßig und schwerwiegend sexuell belästigt. Sie mussten auch Scheinhinrichtungen erdulden.

Amerika nimmt nur halbherzig an diesem Krieg teil. Zu viele Widersprüche ergeben sich aus der Lage. Das Land verfügt über Waffensysteme, mit denen sich Libyens Luftabwehr schneller und risikoärmer ausschalten lässt, als es Briten und Franzosen alleine könnten. Doch die USA spielen eine größere militärische Rolle, als sie möchten.

Nun, da die Flugverbotszone hergestellt ist, will Obama die Führungsrolle abgeben, an die Nato oder an eine von Briten und Franzosen geleitete Koalition. Das verzögert sich jedoch wegen der Uneinigkeit der Verbündeten. In der Nato blockieren sich Frankreich und die Türkei gegenseitig . Amerika leidet an seinen Partnern.