Vor 90 Jahren gründete eine Handvoll Männer die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), zehn Jahre nach dem Ende der Kaiserzeit. Einer ihrer Gründer war der legendäre Mao Tse-tung. Er rief 1949 die Volksrepublik China aus, seither herrscht die KPCh mit harter Hand über das Reich der Mitte. Fast 80 Millionen Parteimitglieder kontrollieren Staat, Wirtschaft und Gesellschaft – auf allen Ebenen und mit allen Schattenseiten einer Autokratie. Die Gründung 1921 wird jetzt pompös gefeiert, mit viel Propaganda und mit viel Rot. Das können die Kommunisten noch.