Die radikalkonservative Kongressabgeordnete Michele Bachmann ist ihrer Kandidatur bei der US-Präsidentschaftswahl einen Schritt näher gekommen. Bei einer Testabstimmung, der sogenannten "Straw Poll" in der Staatsuniversität des US-Staats Iowa, lag die von der Tea Party gestützte Bachmann vor dem Abgeordneten Ron Paul. An dritter Stelle folgt der Gouverneur von Minnesota, Tim Pawlenty.

Die BBC schreibt, dass sich Bachmann mit 4.823 Stimmen von den insgesamt 16.892 durchsetzen konnte. Bevor die Wahl stattfand habe Bachmann mit ihrer Rhetorik überzeugen können. Zum jetzigen US-Präsidenten sagte sie vor der Abstimmung: "Wir werden Barack Obama zu einem Präsident mit nur einer Amtszeit machen."

Die traditionelle Testabstimmung ist allerdings nur begrenzt aussagekräftig. Der Gewinner hat bisher in den seltensten Fällen die Präsidentschaftskandidatur oder gar den Einzug ins Weiße Haus geschafft. In Iowa findet zu Beginn des Wahljahres die erste der Vorwahlen statt, in denen die Bürger aller Einzelstaaten abstimmen, wer ins Rennen gehen soll.

Romney bleibt aussichtsreichster Kandidat

Für deutliche Verlierer ist das Testvotum  häufig ein Hinweis auf kommende Probleme im parteiinternen Wettbewerb: Die Wahl für den drittplatzierten Pawlenty könnte darauf deuten, dass er nicht über die nötige Organisation und die nötige Unterstützung verfügt, um den Vorwahlkampf über längere Zeit fortzusetzen. Der BBC sagte Pawlenty, dass er trotz des Wahlergebnisses, weiter kandidieren werden."Wir sind gerade erst am Anfang und ich freue mich auf einen guten Wahlkampf."

Der Spitzenkandidat der Republikaner, der Exgouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, hat sich nicht aktiv an den "Straw Poll" beteiligt. Er gilt als aussichtsreichster Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur. In den parteiinternen Wettbewerb um die Kandidatur bei den nächsten Wahlen stieg der texanische Gouverneur Rick Perry ein. Er gilt ebenfalls als aussichtsreicher Bewerber im Republikaner-Rennen.

Die erste republikanische Vorwahl steht vermutlich im Februar 2012 an, die Präsidentschaftswahl dann Anfang November.