Michail Gorbatschow hat sich negativ über die Entwicklung Russlands geäußert und einen neuen demokratischen Aufbruch für sein Land gefordert. "Ich bin nicht zufrieden", sagte er anlässlich des 20. Jahrestages eines Putschversuchs von Alt-Kommunisten gegen ihn. Gorbatschow kritisierte die Partei von Regierungschef Wladimir Putin, Einiges Russland, die der Kommunistischen Partei der UdSSR ähnele. Es dürfe kein Monopol geben. Die Russen sollten "die Sowjetunion nicht in ihrer schlimmsten Form wiederholen".

Russland zeigt nach Gorbatschows Ansicht auch in sozialen Belangen rückwärts gewandte Tendenzen. Nach den Maßstäben von Ländern wie Österreich lebten 96 Prozent der Russen unter der Armutsgrenze, die Sterblichkeit sei so hoch wie in afrikanischen Ländern, und an den Hochschulen würden nur halb so viele Diplome gemacht wie nach dem Zweiten Weltkrieg.

"Ich kann Putin nicht verhindern"

Der 80-jährige Friedensnobelpreisträger verlangte eine Modernisierung des Moskauer Machtapparates und vor allem die Erneuerung der obersten Führungsschicht. "Wir müssen sehr dringend ein neues Zukunftsprogramm aufstellen und die Situation verbessern", sagte Gorbatschow vor Journalisten. Er unterstütze Putin trotz "autoritärer Tendenzen". Zu einer möglichen Rückkehr Putins in den Kreml nach den Präsidentenwahlen 2012 meinte er: "Russland wird leben. Ich kann Putin nicht verhindern."

Gorbatschow deutete an, dass er die Wahlen in Russland für gefälscht hält: "Wir brauchen ehrliche Wahlen." Derzeit gebe Wladislaw Surkow, der Vize-Stabschef und Chefideologe des Kreml vor, welches Ergebnis die Regierungspartei in den Regionen erreichen solle.

Putsch während des Krim-Urlaubs

Im August 1991 hatten kommunistische Hardliner mit einem Putschversuch gegen Gorbatschow versucht, den Zerfall der Sowjetunion zu verhindern. Während seines Urlaubs auf der Krim behaupteten die Alt-Kommunisten, der Staatschef sei schwer krank und müsse sein Amt niederlegen. Der Putsch scheiterte jedoch am Widerstand der Bevölkerung. Als der russische Präsident Boris Jelzin den Aufstand niederschlug, endete auch Gorbatschows politische Karriere.