Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Luis Moreno-Ocampo, hat Interpol um Hilfe bei der Festnahme des langjährigen libyschen Machthabers Muammar al-Gadhafi gebeten. Der IStGH forderte die Polizeiorganisation auf, Gadhafi, seinen Sohn Saif al-Islam und Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi zur Fahndung auszuschreiben.

Der Internationale Strafgerichtshof hatte Ende Juni wegen mutmaßlicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit Haftbefehl gegen die drei Männer erlassen. Zur Begründung der Entscheidung hieß es damals, es bestehe Grund zu der Annahme, dass Gadhafi zusammen mit seinem engen Zirkel einen "Plan zur Unterdrückung und Entmutigung der gegen seine Regierung eingestellten Bevölkerung" ersonnen und umgesetzt habe. Den drei Beschuldigten werde vorgeworfen, den Sicherheitskräften des Landes Aufträge zu Morden, Verfolgung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit erteilt zu haben.

Trotz des militärischen Sieges der Gadhafi-Gegner hat sich der frühere Machthaber nicht ergeben und hat Berichte über eine Flucht aus dem nordafrikanischen Land zurückgewiesen. Die Festnahme Gadhafis sei aber nur noch eine Frage der Zeit, sagte Moreno-Ocampo. Gadhafi ist seit Wochen untergetaucht, meldet sich aber regelmäßig mit Audiobotschaften an seine Anhänger.