Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Salih hat seinen Rücktritt angekündigt. "Ich werde die Macht in den kommenden Tagen abgeben", sagte das seit 33 Jahren regierende Staatsoberhaupt in einer Ansprache. Die Rede wurde im staatlichen jemenitischen Fernsehen übertragen. Über Zeitpunkt, Motive und Umstände des angekündigten Rücktritts machte Salih keine Angaben.

Seit fast neun Monaten fordern Demonstranten im Jemen Salihs Rücktritt. Zwar hatte Salih diesen bereits angekündigt, war aber immer wieder im letzten Moment vor diesem Schritt zurückgewichen. Daher seien Aktivisten skeptisch, ob Salih sein Amt tatsächlich aufgeben wird, sagte die aktuelle Friedensnobelpreisträgerin Tawakkul Karman dem arabischen Nachrichtensender al-Dschasira. "Generell glauben wir ihm nicht", sagte sie. Die Demonstranten werden protestieren, "bis Salih die Macht abgibt, die er von dem Volk der Revolution gestohlen hat".

Länder aus der Region hatten seit Monaten empfohlen, einen kontrollierten Übergang der Macht und demokratische Wahlen einzuleiten. Demnach würde Salih noch bis zu den nächsten Wahlen an der Macht bleiben. Bisher hatte Salih die Vorschläge immer abgelehnt. Laut al-Dschasira werde Salih nun jedoch zurücktreten.