Der langjährige libysche Machthaber Muammar al-Gadhafi ist nach Angaben des Nationalen Übergangsrates tot. Der Regierungschef des Übergangsrates, Mahmud Jibril, sagte bei einer Pressekonferenz: "Wir haben sehr lange auf diesen Moment gewartet. Muammar al-Gadhafi ist getötet worden." Das sei ein historischer Moment und das Ende der Tyrannei und Diktatur fügte der Sprecher der neuen libyschen Führung, Abdel Hafes Ghoga, hinzu.

Auch der libysche Botschafter in London, Mahmud Nacua, hat den Tod Gadhafis bestätigt. "Heute beginnt Libyens Zukunft. Die dunkle Ära Gadhafis ist damit beendet", sagte Nacua.

Informationsminister Mahmud Schammam sagte dem Fernsehsender CNN, "alle Hinweise, die wir haben, besagen, dass Oberst Gadhafi Geschichte ist." Er sei während der Gefechte getötet worden. Milizionäre hätten versucht, ein Haus in Sirte zu stürmen. Gadhafi habe versucht, zu flüchten. Er könne aber nicht sagen, ob der 69-Jährige in dem Haus oder in einem Fahrzeug getötet wurde.

Auch der Militärkommandeur des libyschen Übergangsrates in Tripolis, Abdelhakim Belhadsch, bestätigte im arabischen Fernsehsender Al Jazeera den Tod Gadhafis in Sirte. Ein Kämpfer der Übergangsrat-Milizen sagte dem britischen Sender BBC, er sei dabei gewesen, als sein Trupp auf Gadhafi stieß und auf ihn schoss.

Auch Gadhafis Söhne Saif al-Islam und Mutassim starben, berichtete das staatliche libysche Fernsehen. Die Leichname der beiden Männer seien in das Krankenhaus von Sirte gebracht worden. Sie sollen, wie ihr Vater, am selben Tag von Truppen des Nationalrats in Sirte getötet worden sein. Saif al-Islam al-Gaddafi war als Nachfolger Gaddafis gehandelt worden. Mutassim war im Regime seines Vaters nationaler Sicherheitsberater.

Zuvor hatte es Verwirrung um den Zustand des Vaters gegeben. Ein Kommandeur der neuen libyschen Führung hatte berichtet, Gadhafi sei in seiner Geburtsstadt Sirte gefangen genommen und an beiden Beinen verletzt worden. "Er wurde festgenommen. Er ist schwer verletzt, aber er atmet noch", sagte Mohammed Leith, einer der Kommandeure des Übergangsrats. Anschließend sei er in einem Krankenwagen nach Misrata abtransportiert worden, heißt es in verschiedenen Medienberichten.