Die vergangene Woche abgestürzte US-Drohne in Iran soll einem Zeitungsbericht zufolge zur Ortung iranischer Atomanlagen gedient haben. Es handele sich um eine der geheimsten Missionen der USA mit dem Ziel, Informationen über Iran zu sammeln, berichtete die New York Times unter Berufung auf mit der Mission vertraute ausländische Beamte und US-Experten. Der Absturz der Drohne habe diese Mission erst publik gemacht. Teheran hatte vergangene Woche davon gesprochen, die Drohne abgeschossen zu haben, was von der US-Regierung nicht bestätigt wurde. US-Zeitungen hatten daraufhin Militärexperten zitiert, die vielmehr von einem technischen Defekt ausgingen.

Weiter zitierte die New York Times aus einer kürzlich gehaltenen Rede von Tom Donilon, dem nationalen Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama. Danach sagte er: "Wir werden weiter aggressiv arbeiten, um alle neuen Bemühungen Irans aufzudecken, die mit dem Atomprogramm zusammenhängen." Die Zeitung sieht darin eine versteckte Bestätigung der geheimen Missionen.

Die Washington Post berichtete, dass diese geheimen Missionen sowie Wirtschaftssanktionen gegen Iran die wichtigsten Mittel der US-Regierung seien, um Druck auf das Land hinsichtlich seines umstrittenen Atomprogramms auszuüben. Wie die Zeitung weiter berichtet, steigerte Washington zudem seine Waffenverkäufe an Golfstaaten und an Israel, um für eine mögliche Militäraktion gegen Iran gewappnet zu sein.

Sollte tatsächlich eine geheime Tarnkappendrohne des Typs RQ-170 in Iran niedergegangen sein, könnte dies einen erheblichen Rückschlag für das US-Militär bedeuten, schrieb die Zeitung weiter. Teheran könnte dadurch Einblicke in die  Technologie bekommen und so Hinweise erhalten, wie man die Drohnen entdecken kann. Es bestehe auch die Möglichkeit, dass Iran die Technologie nach China oder Russland weiterverkaufe, wo sie dann nachgebaut werden könnte.

Derweil hat das iranische Außenministerium die Schweizer Botschafterin in Teheran einbestellt, die dort die US-Interessen vertritt, berichtete das iranische Staatsfernsehen. Damit wolle Iran "gegen die Verletzung seines Luftraums protestieren". Das Eindringen der Drohne zeige "die Steigerung der geheimen Missionen der USA zur Provokation des Iran". Teheran erwarte eine "sofortige Reaktion" seitens der USA, berichtete der Sender auf seiner Internetseite.

Iran hatte am Sonntag erklärt, eine US-Drohne vom Typ RQ-170 abgeschossen zu haben, die ins Grenzgebiet im Osten des Landes eingedrungen sei. Das Pentagon erklärte, keine Informationen zum Abschuss der Drohne vorliegen zu haben. Der Kontakt zu der Drohne ging nach Angaben der Nato-Truppe in Afghanistan im Westen Afghanistans nahe der iranischen Grenze verloren. Die RQ-170 ist eine vergleichsweise neue Aufklärungsdrohne, die US-Luftwaffe bestätigte ihre Existenz erst im vergangenen Jahr. Medienberichten zufolge dienen die in Afghanistan stationierten Flugobjekte auch dazu, Pakistan und Iran auszuspähen.