Das Europäische Parlament hat mehrheitlich den deutschen Sozialdemokraten Martin Schulz zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt . Der bisherige Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten erhielt bei der Sitzung in Straßburg die Stimmen von 387 der 699 anwesenden Abgeordneten. Damit erreichte der 56-Jährige bereits im ersten Wahlgang die erforderliche Mehrheit.

Schulz tritt die Nachfolge des konservativen Polen Jerzy Buzek an. Er steht dem Parlament für die nächsten zweieinhalb Jahre bis zur Europawahl 2014 vor. In einer Rede dankte er seinen Unterstützern für das Vertrauen. Kurz nach der Abstimmung eröffnete Schulz' Team einen Account bei Twitter . Nach knapp 20 Tweets hatte er bereits etwa 700 Follower.

Der erklärte Förderer eines demokratischen, starken Europa mit einer transparent angelegten Führung trat schon als Fraktionschef mit prägnanten Wortbeiträgen in Erscheinung. Seine Wahl entspricht einem ungeschriebenen Deal zwischen den beiden großen Fraktionen: der Sozialisten und der Europäischen Volkspartei: Für die erste Hälfte der Wahlperiode hatten die Sozialisten Buzek mitgewählt, den Schulz nun ablöst.