Ein Gericht in Mailand hat einen Korruptionsprozess gegen den früheren Regierungschef Silvio Berlusconi eingestellt. Die Vorwürfe seien verjährt, befanden die Richter. Berlusconi war angeklagt, seinem früheren Anwalt David Mills in den neunziger Jahren für Falschaussagen 600.000 Dollar (heute rund 450.000 Euro) gezahlt zu haben.

Mills war bereits 2009 von einem Mailänder Gericht zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Gericht entschied jedoch ein Jahr später auf Freispruch – ebenfalls wegen Verjährung. Berlusconi hatte auch in diesem Fall seine Unschuld beteuert. Das Gericht habe nur ein Ziel: Ihn unbedingt verurteilen zu wollen, hatte Berlusconi geklagt.

Staatsanwalt Fabio de Pasquale reagierte enttäuscht auf die Einstellung des Verfahrens: "Ich will einfach nur raus hier", sagte er zu Journalisten. Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre Haft für den 75-jährigen Berlusconi gefordert . Berlusconis Anwälte hatten auf Freispruch oder eine Einstellung des seit fast fünf Jahren laufenden Verfahrens wegen Verjährung plädiert.

Berlusconi selbst erschien nicht vor Gericht.