Zwei iranische Kriegsschiffe sind zur Militärhilfe in Syrien eingetroffen. Wie der iranische Nachrichtensender Irinn berichtete, liefen der Zerstörer Naghdi und der Versorger Charg in den syrischen Hafen Tartus ein. Ziel des Besuchs sei Hilfe bei der Ausbildung der syrischen Marine.

Die Kriegsschiffe waren am Samstag durch den Sueskanal ins Mittelmeer gefahren. Laut der iranischen Marine soll das Manöver den Ländern der Region "die Stärke" Irans verdeutlichen. Das Land steht international wegen seines Atomprogramms unter Druck. Teheran ist in der Region der letzte Verbündete von Syriens Präsident Baschar al-Assad , der seit Monaten mit massiver Gewalt gegen die Opposition vorgeht.

Es ist erst das zweite Mal seit Gründung der Islamischen Republik Iran im Jahr 1979, dass Teheran Marineschiffe ins Mittelmeer entsendet. Im Februar vergangenen Jahres hatte die erste derartige Mission der Charg und der Fregatte Alwand weltweit für Aufsehen gesorgt. Israel hatte damals seine Marine in Alarmbereitschaft versetzt, die Schiffe waren dann in den syrischen Hafen von Latakia eingelaufen.

Das israelische Außenministerium teilte nun mit, dass die Schiffe beobachtet würden. Sie dürften sich nicht Israels Küste nähern. Israel hat Teheran mehrfach mit Angriffen wegen des iranischen Atomprogramms gedroht.