In den ersten der neun Zeitzonen Russlands sind die Wahllokale bereits geschlossen und erste Stimmen werden ausgezählt. Als Letzte wählen die Bewohner in Kaliningrad, dem früheren Königsberg. Dort schließen die Wahllokale um 18 Uhr deutscher Zeit. Noch am späten Abend werden die ersten Ergebnisse erwartet.

Wahlbeobachter berichten von Unregelmäßigkeiten

Nach der umstrittenen Parlamentswahl im Dezember wird die Präsidentschaftswahl von Zehntausenden Beobachtern begleitet. Die regierungskritische Mitte-Links-Partei Jabloko kritisierte bereits bis zum Mittag zahlreiche Wahlgesetzverstöße. Auf ihrer Website teilte Jabloko mit, dass mehrere Wähler in Moskau in zwei Wahllokalen ihre Stimme abgegeben hätten. In Wladiwostok im Osten des Landes hätten Stimmberechtigte bei ihrer Ankunft im Wahllokal dagegen feststellen müssen, dass ihre Wahlzettel bereits ausgefüllt abgegeben worden seien.

Auch die Kommunistische Partei beklagte eine Reihe von Betrugsfällen. Unter anderem hätten ihre Beobachter in einem Wahllokal in der Region Kirow östlich von Moskau gesehen, wie ein Bündel Stimmzettel in eine Urne geworfen worden sei.

Die unabhängige Wahlbeobachtungsorganisation Golos sprach von ähnlich vielen Verstößen bei der Abstimmung wie zuletzt bei der Parlamentswahl. Golos hat gemeinsam mit der russischen Ausgabe des US-Magazins Forbes eine interaktive Karte mit Verdachtsfällen veröffentlicht. Dort wurden Hunderte Verstöße gegen Wahlgesetze gemeldet.

Erstmals kann die Abstimmung auch über Internetkameras auf der Seite webvybory.ru live in den meisten der landesweit 96.000 Wahllokale verfolgt werden. Das sei eine Weltpremiere, sagte Wahlleiter Wladimir Tschurow. Nach Ansicht der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ( OSZE ) ist die Videoübertragung aber keine Garantie für einen korrekten Ablauf.

Etwa 110 Millionen Menschen sind in Russland wahlberechtigt. Heute Nacht wird feststehen, wen sie als Nachfolger von Dmitri Medwedew bestimmt haben. Regierungschef Wladimir Putin , der bereits von 2000 bis 2008 Präsident war, gilt als Favorit unter den fünf Kandidaten . Im Fall seines Sieges will er Medwedew zum Regierungschef machen.