Ein über dem Mittelmeer abgestürztes türkisches Kampfflugzeug ist nach offiziellen Angaben aus Ankara von der syrischen Armee abgeschossen worden. Das wurde nach einer Krisensitzung des Sicherheitskabinetts unter Leitung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan mitgeteilt. In einer Stellungnahme von Erdoğans Büro hießt es, eine Auswertung der gesammelten Daten habe ergeben, dass das Flugzeug von Syrien abgeschossen worden sei.

Das in Malatya gestartete Flugzeug war am Mittag vom Radarschirm verschwunden. Das Büro teilte weiter mit, die Suche nach den beiden Piloten und dem Wrack werde gemeinsam mit Syrien fortgesetzt. Sobald die Umstände des Vorfalls geklärt seien, würden die notwendigen Schritte unternommen. An dem Treffen hatten neben Erdoğan auch Außenminister Ahmet Davutoglu , Verteidigungsminister Ismet Yilmaz und Generalstabschef Necdet Özel teilgenommen.

Am Nachmittag hatte Erdoğan Onlineberichte der türkischen Zeitung Hürriyet zurückgewiesen, wonach sich Damaskus wegen des Flugzeugs bei ihm entschuldigt habe. "Ich habe keine solche Information erhalten", sagte er. Fragen, warum der türkische Jet nahe an der syrischen Küste unterwegs war, beantwortete er nicht.

Der Fernsehsender der libanesischen Hisbollah hatte als Erstes berichtet, die syrische Luftabwehr habe den türkischen Jet abgeschossen. Syrische Sicherheitskreise hätten dies bestätigt. Augenzeugen berichteten einem Reporter der BBC , dass die syrische Luftabwehr ein unidentifiziertes Flugzeug in der Nähe der Stadt Ras al-Baseet getroffen habe.

Das Verhältnis zwischen der syrischen Führung und der türkischen Regierung , die mit den Gegnern von Präsident Baschar al-Assad sympathisiert, ist seit dem vergangenen Jahr sehr angespannt. Syrische Deserteure unterhalten ein Lager in der Türkei .