Die Gefechte in der syrischen Hauptstadt Damaskus gehen weiter. Regierungstruppen griffen Regimegegner im Großraum Damaskus mit Hubschraubern an. Aktivisten berichteten, Soldaten hätten die Viertel Sajjida Seinab und Al-Hadschar al-Aswad aus der Luft mit Maschinengewehren und Raketen attackiert. Bewohner der nördlichen Viertel, die von den Kämpfen weitgehend verschont blieben, berichteten, die Hauptstadt gleiche einer Geisterstadt. Fast alle Geschäfte seien geschlossen.

Auch die Ortschaft Samalka im Umland von Damaskus geriet unter heftigen Beschuss. Die bewaffneten Revolutionäre versuchten nach Angaben von Aktivisten in der Hauptstadt, mehrere Polizeiwachen zu stürmen. Dabei seien etliche Polizisten getötet worden.

Die syrische Fernsehen zeigte erstmals seit dem Anschlag auf die militärische Führung des Landes Aufnahmen von Präsident Baschar al-Assad . In den ausgestrahlten Bildern nimmt er den Amtseid des neuen Verteidigungsministers Fahad Jassim al-Freij ab. Der Ort der Veranstaltung blieb unklar.

Assad ist seit einem Bombenanschlag auf seinen inneren Machtzirkel nicht öffentlich aufgetreten. Bei dem Anschlag am Mittwoch waren der Verteidigungsminister, Assads Schwager und ein hochrangiger Militär getötet worden. Regierungskreisen zufolge befehligt Assad von seinem Palast in Damaskus aus den Einsatz der Regierungstruppen. In Kreisen der Opposition hieß es dagegen, er habe sich nach Latakia am Mittelmeer zurückgezogen.