Die syrische Opposition ist nach eigenen Angaben zu einer Übergangsregierung unter einem Vertrauten von Präsident Baschar al-Assad bereit. "Wir sind mit einem Rückzug Assads und der Übertragung seiner Aufgaben an eine der Persönlichkeiten des Regimes einverstanden", sagte Georges Sabra, ein Sprecher des oppositionellen Syrischen Nationalrats (CNS) der Nachrichtenagentur AFP . Syrien verfüge in der Führung und in der Armee über "patriotische Figuren", die das Land vorübergehend führen könnten, ergänzte er, ohne Namen zu nennen. Der Nationalrat ist die wichtigste Vereinigung der syrischen Opposition, die seit Monaten den Rücktritt des Staatschefs fordert.

Sabra bezog sich auf Jemen als mögliches Vorbild für den Machtwechsel . Dort hatte sich der langjährige Präsident Ali Abdallah Saleh im November nach monatelangen Protesten zum Amtsverzicht bereit erklärt und die Macht übergangsweise an seinen Stellvertreter Abed Rabbo Mansur Hadi übergeben. Dieser wurde dann im Februar zum neuen Präsidenten gewählt.

Gefängnis-Aufstand in Aleppo

In der syrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo haben Insassen eines Gefängnisses revoltiert. Bei der gewaltsamen Unterdrückung der Meuterei sollen mehrere Häftlinge getötet und verwundet worden sein.

Der Syrische Nationalrat berichtete von einem friedlichen Sitzstreik der Insassen. Sicherheitskräfte hätten in der Nacht zum Dienstag scharfe Munition und Tränengas gegen die Häftlinge des zentralen Gefängnisses von Aleppo eingesetzt. Dort habe es zudem einen Brand gegeben. Das Gefängnis sei aber aus der Luft von Helikoptern aus beschossen worden, sodass den Häftlingen nicht habe geholfen werden können. Eine unabhängige Bestätigung lag wegen der chaotischen Lage im Land nicht vor.

Die Gefangenen wollten nach Angaben des Nationalrats mit dem Sitzstreik gegen die schlechte Behandlung in dem Gefängnis protestieren. Vor drei Tagen hatte es bereits eine Meuterei im Gefängnis von Homs gegeben, die ebenfalls gewaltsam unterdrückt wurde. In beiden Haftanstalten sollen sich nach Angaben der Opposition seit Beginn der Revolte gegen Assad Massaker zugetragen haben.

In den Gefängnissen in Syrien werden Tausende politische Gefangene festgehalten. Wie die Aktivisten weiter mitteilten, hätten Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA) mehrere Bezirke Aleppos unter ihre Kontrolle gebracht.

Iran meldet Verhaftung nach Anschlag auf syrische Führung

Die syrischen Behörden haben einem iranischen Medienbericht zufolge den Verantwortlichen für den Bombenanschlag auf die Militärführung Syriens festgenommen. Der Verdächtige sei in der Zentrale des Obersten Nationalen Sicherheitsrats beschäftigt gewesen, zitierte die staatliche iranische Nachrichtenagentur Fars den syrischen Parlamentsabgeordneten Mohammad Sahir Ghanum. Bei dem Anschlag am Mittwoch vergangener Woche war unter anderem der Verteidigungsminister und ein Schwiegersohn Assads getötet worden.

Der Festgenommene sei von Syriens Feinden angeheuert worden, sagte Ghanum weiter. Die Regierung werde es jedoch nicht zulassen, dass die USA, die Türkei , Israel oder Katar die Sicherheit des Landes gefährdeten.