Die Türkei wird nach eigenen Angaben ihre Grenze zu Syrien schließen. Die verbliebenen offenen Grenzübergänge würden bis auf Weiteres aus Sicherheitsgründen dicht gemacht, sagte ein Vertreter der türkischen Behörden. Von der Schließung seien die drei Grenzübergänge Cilvegozu, Oncupinar und Karkamis betroffen.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters wird durch die Grenzschließung vor allem die Durchfahrt von Fahrzeugen gestoppt werden. Syrer, die zu Tausenden in die Türkei fliehen, überquerten die Grenze dagegen meist über die sogenannte grüne Grenze und Schmugglerrouten.

In den vergangenen Tagen hatte es an den Grenzposten auf syrischer Seite vermehrt Kämpfe zwischen Rebellen und der syrischen Armee gegeben. Die Rebellen kontrollieren mittlerweile einige der Grenzpunkte auf syrischer Seite.

Zehntausende Flüchtlinge in der Türkei

Durch die Schließung der Grenzübergänge dürfte der Handel zwischen der Türkei und Syrien endgültig zum Erliegen kommen. Bereits jetzt haben sich die Lastwagenfahrer einem enormen Risiko ausgesetzt, wenn sie umkämpfte Regionen durchquert haben. Sie sollen mehrfach angegriffen worden sein.

© ZEIT ONLINE

In dem seit Mitte März 2011 andauernden Konflikt in Syrien wurden nach Oppositionsangaben bislang mehr als 19.000 Menschen getötet. Viele Syrer sind bereits in Nachbarländer geflohen, zu denen auch der Libanon und Jordanien gehören. In der Türkei sollen sich mehr als 43.000 Flüchtlinge befinden.