Frage: Welche Rolle wird Syrien beim Gipfel der Blockfreien spielen?

Volker Perthes: Der Iran ist immer noch ein Verbündeter von Syrien . Viele andere blockfreie Staaten haben sich von Syrien abgegrenzt. Das Thema wird kontrovers sein. Der Gipfel wird aber wohl sehr vorsichtig mit dem Thema verfahren, eben weil es so verschiedene Meinungen dazu gibt.

Frage: Wie wichtig ist es für den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad , dass der neue ägyptische Präsident Mohammed Mursi sich angekündigt hat?

Volker Perthes: Es ist wichtig für Ahmadinedschad, dass Mursi kommt. Ägypten hatte die Präsidentschaft vor dem Iran. Die Ägypter haben auch die Abschlusserklärung, die in Teheran verabschiedet werden soll, vorbereitet. Für den Iran ist es wichtig, in der Region zu zeigen, dass das Land ein wichtiger Spieler ist und ernst genommen werden muss. Es ist ja interessant, dass Mursi, der dem Iran sehr kritisch gegenübersteht, gesagt hat, Assad muss gehen, damit die Syrien-Krise gelöst werden kann. Aber er hat auch gesagt: Wir brauchen eine regionale Kontaktgruppe, an der alle relevanten Länder beteiligt sind, Saudi-Arabien, die Türkei , Ägypten, aber eben auch der Iran. Den Saudis und den Amerikanern gefällt das nicht, aber ich finde das inhaltlich richtig.

Frage: Also ein Versuch des Iran, die internationale Ächtung zu überwinden.

Volker Perthes: Für den Iran ist es wichtig zu zeigen, dass er nicht isoliert ist. Gerade weil so viele Staaten Sanktionen gegen das Land verhängt haben. Deshalb hat sich Teheran auch sehr um den ägyptischen Präsidenten bemüht. Der Iran und Ägypten haben keine vollen diplomatischen Beziehungen. Es gibt viele Probleme zwischen den beiden Ländern, deshalb war das Kommen von Mursi auch so entscheidend für Ahmadinedschad. Die Iraner finden die Muslimbrüder zwar als Bewegung des politischen Islam wichtig. Aber sie sehen eben auch, dass der politische Islam, den Mursi vertritt, in der Region sehr viel populärer ist als ihr iranischer politischer Islam. Und dass die Muslimbrüder anfangen, gute Beziehungen zu den USA und Europa aufzubauen, sehen sie auch. Deshalb ist es für den Iran wichtig, zu Ägypten zumindest gute Arbeitsbeziehungen zu haben. Der Iran wird auch herausstellen, wie eigenständig die ägyptische Außenpolitik ist.

Erschienen im Tagesspiegel