Ein mutmaßlich islamfeindlicher Film hat zu Protesten vor US-Konsulaten in Ägypten und Libyen geführt. In Tripolis feuerten nach Angaben von Augenzeugen Demonstranten mit automatischen Waffen und Granaten auf das Konsulat. In Bengasi starben bei den Ausschreitungen der US-Botschafter und drei seiner Mitarbeiter. In Kairo stürmte ein Mob das Botschaftsgelände, riss die US-Flagge herunter und hisste eine schwarze Fahne mit einem islamischen Glaubensbekenntnis. Etwa 2.000 Demonstranten hatten die Botschaft belagert.