Den in einigen Fragen verborgenen Vorwurf, Putin regiere autoritär, konterte er mit dem Verweis auf seine zwei Amtszeiten. "Der beste Beweis ist meine Entscheidung, meinen Posten nach zwei Amtszeiten zu verlassen." Hätte er den Weg des Autoritarismus gewählt, hätte er die Verfassung geändert. "Das wäre leicht gewesen", sagte Putin. Er könne nicht erkennen, dass Ordnung, Disziplin und Gesetze zu einer demokratischen Staatsführung im Widerspruch stünden. Putin hatte den Präsidentenposten für eine Amtszeit an den heutigen Regierungschef Dmitri Medwedew getauscht, um sich danach wieder an die Staatsspitze wählen lassen zu können.

Die Journalisten versuchten offenbar, sämtliche ungestellten Fragen der vergangenen vier Jahre unterzubringen. Viele machten mit eilig beschrifteten Schildern auf sich aufmerksam, um fragen zu dürfen. Kurze Zeit ging es darum, warum eine Insel der Kurilen in Fernost nach Putin benannt werden solle. Andere Fragen drehten sich um Billigfluglinien und ausländische Piloten. Ein Mitarbeiter des Staatssenders NTV fragte nach Putins Kindern – allerdings ohne neues zu erfahren.

Seinem Freund, dem Schauspieler Gérard Depardieu , bot Putin indirekt die russische Staatsbürgerschaft an – Hintergrund sind Steuererhöhungen in Frankreich . "Falls Gérard wirklich eine russische Aufenthaltsgenehmigung oder einen russischen Pass will, so ist diese Frage bereits positiv entschieden", sagte der Präsident.

Der frühere KGB-Spion präsentierte sich angesichts des von den Maya für den morgigen Freitag angekündigten Weltuntergangs furchtlos. "Ich weiß, wann das Ende der Welt kommt – in etwa viereinhalb Milliarden Jahren, wenn ich mich richtig an den Lebenszyklus unserer Sonne erinnere", sagte Putin. Es gebe keinen Grund, Angst zu haben, wenn dies ohnehin unausweichlich ist.

Ein Reporter des kremlnahen Boulevardportals lifenews.ru hatte gefragt , ob er absichtlich seine Jahrespressekonferenz auf den heutigen Donnerstag gelegt habe, um ein Fazit der Entwicklung der gesamten Menschheit zu ziehen.

Korrespondenten schlossen Wetten ab, ob Putin die Zweieinhalbstunden-Marke schafft. Die Pressekonferenz war nach vier Stunden noch nicht beendet.