In der nordostafghanischen Provinz Badachschan haben Taliban-Kämpfer mindestens 17 afghanische Soldaten getötet. Dies teilte der Sprecher der Provinzregierung, Abdul Maroof Rasekh, mit.

Bereits am Montagabend sei ein aus der Provinzhauptstadt Feisabad kommender Logistik-Konvoi der Armee im Distrikt Wardudsch in einen Hinterhalt geraten. Die Taliban bestätigten den Angriff. Der Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sprach allerdings von 16 Toten. 15 Soldaten seien direkt bei dem Überfall getötet worden. Ein weiterer sei in der Gewalt der Aufständischen an seinen Verletzungen gestorben. Elf Soldaten seien im Austausch gegen gefangene Taliban-Kämpfer freigelassen worden.

Taliban gewinnen an Einfluss

Es handelte sich um einen der mörderischsten Angriffe auf örtliche Einsatzkräfte in den vergangenen Jahren. Die bergige Provinz Badachschan liegt im Nordosten des Landes an der Grenze zu Tadschikistan , China und Pakistan und gilt eigentlich als relativ ruhig.

Als einzige afghanische Provinz wurde Badachschan nie von den Taliban erobert. Im Distrikt Wardudsch operieren allerdings schon seit Längerem Aufständische. Die Bundeswehr hatte ihr Feldlager in Faisabad im Oktober den Afghanen übergeben. Seit dem Abzug der deutschen Soldaten gewinnen die Taliban in der Provinz angeblich wieder an Einfluss .

Die Taliban bekämpfen seit Jahren die Regierung in Kabul sowie die internationalen Truppen im Land. Ende 2014 sollen die ausländischen Truppen das Land verlassen. Angriffe der Taliban auf einheimische Kräfte nahmen zuletzt zu.