Die brasilianische Armee möchte sich für Großereignisse mit deutschen Gepard-Panzern rüsten. Das Verteidigungsministerium teilte mit, 34 deutsche Panzer zur Luftabwehr von der Bundeswehr zu kaufen.

Der Kaufvertrag für die Panzer vom Typ Gepard 1A2 werde in den nächsten Tagen unterschrieben, hieß es weiter. Der Preis werde noch verhandelt. Medienberichten zufolge geht es um etwa 30 Millionen Euro. Die ersten acht Panzer sollen bereits im Juni ausgeliefert werden, die übrigen etappenweise bis 2015 nach Brasilien exportiert werden.

In diesem Jahr steht in Rio de Janeiro der katholische Weltjugendtag an, an dem auch Papst Franziskus teilnehmen will. 2014 wird in Brasilien die Fußballweltmeisterschaft ausgetragen, und zwei Jahre später ist das lateinamerikanische Land Gastgeber der Olympischen Spiele.

Nach Informationen der Webseite G1 soll es sich bei den Gepard-Panzern für Brasilien um gebrauchte 47,5-Tonner handeln, die in den vergangenen Jahren mit neuen Radaranlagen ausgestattet wurden. Ihre Operationstauglichkeit soll bis in das Jahr 2030 reichen. Die Gepard-Panzer würden benötigt, um bei den Großereignissen die Menschen in den Stadien zu schützen, sagte der brasilianische Brigadegeneral Marcio Roland Heise.