Der palästinensische Ministerpräsident Salam Fajad ist zurückgetreten und hat Präsident Mahmud Abbas um seine Entlassung gebeten. Dieser akzeptierte den Rücktritt, bat Fajad aber zugleich, bis zur Ernennung eines Nachfolgers geschäftsführend im Amt zu bleiben.

Das Verhältnis zwischen Fajad und Abbas galt seit längerem als angespannt, vor allem wegen Differenzen in der Finanz- und Wirtschaftspolitik. In den vergangenen Wochen sollen sich die Streitigkeiten verschärft haben. Ausschlaggebend war das Rücktrittsgesuch von Finanzminister Nabil Kassis im März, das Fajad offenbar ohne vorherige Konsultationen mit Abbas angenommen hatte. Der Präsident, der sich zu dem Zeitpunkt im Ausland aufgehalten hat, wollte Kassis im Amt halten.

Das Ausscheiden Fajads, der im Westen hohes Ansehen genießt, könnte auch die Friedensbemühungen der USA erschweren. Darum hatten die Vereinigten Staaten bis zuletzt auf eine Einigung der zerstrittenen Politiker gedrängt. Noch am Freitagabend hatte sich US-Außenminister John Kerry persönlich in den Konflikt eingeschaltet und Abbas in einem Telefonat darum gebeten, die Differenzen beizulegen.

Kritik aus den eigenen Reihen

Fajad gilt als einer der wenigen Politiker in der Führung der Palästinenser, der in den vergangenen Jahren effektiv am Aufbau staatlicher Strukturen gearbeitet hat, die als unerlässlich für einen unabhängigen Palästinenserstaat gelten. US-Präsident Barack Obama würdigte ihn bei seinem Besuch in Ramallah im März neben Abbas explizit als "wahren Partner" für den Frieden.

Fajad hat rund zwanzig Jahre in den USA gelebt und dort in Wirtschaftswissenschaften promoviert. Die Wertschätzung aus dem Westen brachte ihm in den eigenen Reihen allerdings auch Misstrauen ein: Vielen Palästinensern gilt er als zu USA- und Israel-freundlich .

Kritik gab es auch an Fajads Amtsführung in puncto Finanz- und Wirtschaftspolitik. In der vergangenen Woche hatte der Revolutionsrat der regierenden Fatah-Partei dies erstmals öffentlich bemängelt. Die Entscheidungen der Autonomieführung seien "in vielen Bereichen improvisiert und konfus", hieß es in einer Erklärung.