US-Präsident Barack Obama hat der EU Aufklärung über die US-Geheimdienstaktionen versprochen. Die USA würden den Europäern alle gewünschten Informationen zur Verfügung stellen. Der Bericht des Spiegels über mutmaßliche US-Spionage gegen Europa werde geprüft, sagte Obama.  

Zur Rechtfertigung von Aktionen seines Geheimdienstes NSA sagte der US-Präsident: Alle Geheimdienste in der Welt – auch die der EU – sammelten Informationen jenseits von Medienberichten.

Der Spiegel hatte am vergangenen Wochenende berichtet, die NSA spähte gezielt EU-Einrichtungen in Brüssel, Washington und New York aus. Demnach können US-Geheimdienstler mit Wanzen und dem Eindringen in Computernetze Besprechungen belauschen und auf E-Mails und vertrauliche Dokumente zugreifen. Das Magazin berief sich auf Informationen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden.

In Europa und vor allem in Deutschland war der Bericht mit Empörung aufgenommen worden. Kanzlerin Angela Merkel nannte die NSA-Abhöraktion "inakzeptabel". Sie werde die Affäre zur Chefsache machen und "in nächster Zeit" mit Obama telefonieren, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.