Der ägyptische Friedensnobelpreisträger Mohammed ElBaradei muss sich wegen seines Rücktritts vom Amt des Vizepräsidenten vor Gericht verantworten. Wie das Nachrichtenportal Al-Ahram meldete, soll der Prozess am 19. September vor dem Strafgericht Nasr City in Kairo beginnen.

Die Klage ist demnach von einem Juraprofessor der Universität Helwan eingereicht worden. Dieser werfe dem früheren Leiter der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) vor, er habe durch seinen Rücktritt das in ihn gesetzte "Vertrauen verraten".

ElBaradei hatte am vergangenen Mittwoch nach der gewaltsamen Räumung von Protestlagern der Muslimbrüder sein Amt als Vizepräsident niedergelegt. Er galt als Hoffnungsträger der Liberalen und war erst Anfang Juli eingesetzt worden.

Der Politiker hatte offenbar geahnt, dass eine Kampagne gegen ihn laufen würde: Inzwischen ist er nach Österreich ausgereist.