Ein ägyptisches Gericht hat angeordnet, vier weitere Fernsehsender zu schließen. Darunter sind dem offiziellen Beschluss zufolge auch der ägyptische Ableger des arabischen Senders Al-Jazeera. Bei den drei übrigen Sendern handelt es sich um Ahrar 25, der von der islamistischen Muslimbruderschaft betrieben wurde, sowie Al-Jarmuk and Al-Kuds.

Bereits am Montag hatte die ägyptische Justiz die Schließung des Senders Al-Hafes angeordnet. Dieser habe zum "Hass" gegen koptische Christen angestiftet und versucht, die "nationale Einheit zu untergraben", hieß es. Kopten sowie liberale Vertreter hatten dem Sender und seinen Moderatoren in der Vergangenheit immer wieder eine feindselige Haltung ihnen gegenüber vorgeworfen.

Al-Hafes war gemeinsam mit anderen islamistischen Sendern, darunter Ahrar 25, bereits kurz nach dem Sturz des islamistischen Staatschefs Mohammed Mursi durch die Armee Anfang Juli abgeschaltet worden. Ägypten befindet sich seit Mursis Absetzung in einer neuerlichen schweren politischen Krise. Mursis Anhänger fordern seitdem mit Großprotesten seine Wiedereinsetzung ins Amt.