Der US-Geheimdienst NSA hat möglicherweise auch die Mobiltelefone von Mitgliedern der spanischen Regierung ausgespäht. Spanien sei da keine Ausnahme, zitiert die spanische Tageszeitung El País nicht näher benannte Quellen, die sich auf Dokumente des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden beziehen.  

Die spanische Regierung befürchtet dem Bericht zufolge, dass unter den ausspionierten Politikern auch Ministerpräsident Mariano Rajoy und sein Vorgänger José Luis Rodríguez Zapatero seien. Der spanische Außenminister plane, den US-amerikanischen Botschafter James Costos einzubestellen, sobald sich Hinweise in diese Richtung bestätigten.

Vergangenen Dienstag hatte El País berichtet, dass der spanische Geheimdienst davon überzeugt sei, dass die NSA in Spanien massiv Telefon- und Kommunikationsverbindungen überwacht habe. Dies sei in einem Maße geschehen wie in Frankreich und Deutschland.