Die USA setzen zum Schutz der Kommunikation ihres Spitzenpersonals auf abhörsichere Zelte. Ein solches Zelt wird laut einem Bericht der New York Times beispielsweise bei Reisen von Barack Obama in Hotelzimmern aufgeschlagen, in denen der US-Präsident übernachtet. Obama begebe sich für wichtige Gespräche in das Zelt; auch vertrauliche Dokumente lese der Präsident in diesem geschützten Raum.

Eine solche Absicherung wird demnach auch bei Reisen in befreundete Länder angewendet. Das Zelt sei mit einem Spezialbelag bestrichen, der gegen Blicke durch versteckte Kameras schütze, schreibt die Zeitung. Außerdem würden dort Geräusche gegen das Abhören gemacht. Für Telefonate nutze der Präsident ein abhörsicheres Handy.

Diese Sicherheitsvorkehrungen sollen auch für Auslandsreisen von anderen hochrangigen Regierungsmitgliedern, Top-Diplomaten und hohen Militärs gelten. Auch die Häuser und Wohnungen von Top-Regierungsbeamten würden von Spezialisten umgerüstet und etwa mit einem abhörsicheren Raum versehen.  

Barack Obama war für seine Rolle beim Abhören des Handys von Bundeskanzlerin Merkel (CDU) durch die NSA kritisiert worden. "Wie jeder andere Präsident" frage er nicht weiter nach, wenn ihm Informationen über Verbündete wie Deutschland vorgelegt würden, verteidigte sich Obama zuletzt im Fernsehsender NBC.