Eine schwere Explosion hat eine Polizeizentrale in Ägypten erschüttert. Mindestens zwölf Menschen starben, 134 Menschen wurden verletzt, teilte das Gesundheits- und das Innenministerium mit. Erste Ermittlungen deuteten auf eine Autobombe hin.

Das fünfstöckige Gebäude in der Stadt Mansura im Nildelta stürzte teilweise ein, auch angrenzende Gebäude wurden beschädigt. Die meisten Opfer sind Polizeibeamte. Es wird erwartet, dass die Zahl der Toten steigt. Das Polizeihauptquartier der Provinz Dakahlija war vor Wochen bereits Ziel eines Anschlags gewesen. Damals wurde allerdings niemand verletzt.

Die Übergangsregierung machte die Muslimbruderschaft des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi für den Anschlag verantwortlich. Regierungssprecher Scherif Schauki sagte, die Organisation habe ihr "hässliches Gesicht als Terrororganisation gezeigt, Blut vergossen und sich mit dem ägyptischen Sicherheitsapparat angelegt". Innenminister Mohammed Ibrahim sagte, die Polizei werde ihren Kampf gegen die "dunklen terroristischen Kräfte" fortsetzen. Ministerpräsident Hasem Beblawi sprach von einem "terroristischen Zwischenfall".

Die Muslimbruderschaft verurteilte den Anschlag jedoch ebenfalls. In einer Erklärung nannten sie ihn "einen direkten Angriff auf die Einheit des ägyptischen Volkes". Die Täter müssten gefunden und vor Gericht gestellt werden. Offiziell ist die Bruderschaft seit September verboten.

Erster Anschlag im Nildelta nahe Kairo

Bislang hat niemand die Verantwortung für die Explosion übernommen. Am gestrigen Montag hatte allerdings die Gruppe Ansar Beit al-Makdis (Unterstützer Jerusalems), die Al-Kaida nahesteht, die ägyptische Polizei und Streitkräfte aufgefordert, die Seiten zu wechseln. Ansonsten drohten tödliche Anschläge.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mursi im Juli haben sich Gruppen wie Ansar Beit al-Makdis zu mehreren Angriffen bekannt. Die Armee startete daraufhin im August eine Gegenoffensive, bei der laut Armeesprecher Ahmed Mohammed bislang 184 Extremisten getötet und 803 weitere festgenommen wurden.

Es ist das erste Mal, dass es im nahe Kairo gelegenen Nildelta zu einem großen Anschlag kam.