Zwei weitere Abgeordnete der rechtsextremen Partei Goldene Morgenröte sind am Samstagabend in Griechenland inhaftiert worden. Ihnen wird die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung in leitender Funktion vorgeworfen. Giorgos Germenis und Panayiotis Iliopoulos wurden zunächst stundenlang von Staatsanwälten vernommen, dann nahm ein Athener Gericht sie in Untersuchungshaft.

Ein dritter Abgeordneter der Partei, Efstathios Boukouras, soll am heutigen Sonntagvormittag aussagen. Alle drei beteuerten ihre Unschuld und sehen sich als Opfer politischer Verfolgung.

Der Partei werden zahlreiche Angriffe auf Einwanderer und politische Gegner zur Last gelegt. Seit September wurden bereits gegen sechs der insgesamt 18 Abgeordneten Ermittlungsverfahren eingeleitet. Drei von ihnen sind seit Oktober wegen des Vorwurfs der Bildung einer kriminellen Vereinigung in Untersuchungshaft, darunter auch Parteichef Nikos Michaloliakos.

Wie die Nachrichtenagentur Ana berichtete, sagte ein Zeuge bei der Anhörung am Samstag, dass Giorgos Germenis  in der Partei die Rolle eines "Armee-Majors" spiele und für die Anwerbung und Ausbildung neuer Mitglieder sowie Angriffe auf Einwanderer zuständig sei. Germenis ist als Bassist der griechisch-norwegischen Black-Metal-Band Naer Mataron auch unter dem Namen Kaiadas bekannt. Er soll Mitglieder der Goldenen Morgenröte dazu angeleitet haben, Einwanderer anzugreifen.

Vor dem Gerichtsgebäude versammelten sich am Samstag 150 Anhänger der Partei, darunter die Frau und die Tochter von Parteichef Michaloliakos sowie Parteisprecher Ilias Kasidiaris, gegen den ebenfalls ermittelt wird.

Der Polizei und der Justiz in Griechenland war lange vorgeworfen worden, die kriminellen und gewalttätigen Umtriebe der Neonazi-Partei zu ignorieren. Als Mitte September ein Musiker aus der linken Szene von einem Anhänger der Partei ermordet wurde, sahen sich die Behörden zum Handeln gezwungen. Seitdem wurden zahlreiche Mitglieder und Anhänger der rechtsextremen Partei festgenommen.