In dem sogenannten Bolotnaja-Prozess ist das Strafmaß gegen acht russische Oppositionelle verkündet worden. Nur eine Angeklagte kam auf Bewährung frei, die anderen bekamen Haftstrafen zwischen zwei Jahren und drei Jahren und sieben Monaten. Sie waren am Freitag wegen Ausschreitungen bei einer Demonstration im Mai 2012 schuldig gesprochen worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte Haftstrafen von fünf bis sechs Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte aus Mangel an Beweisen auf Freispruch plädiert.

Die russische Polizei nahm am Rand des Gerichtsverfahrens in Moskau 221 Demonstranten fest. Vor dem Gerichtsgebäude hatten sich Hunderte Menschen versammelt. Das regierungskritische Portal kasparov.ru berichtete von 700 Teilnehmern an der nicht genehmigten Kundgebung, die Polizei sprach von etwa 200. Sie riefen "Freiheit" und protestierten gegen den Prozess, der auf gewalttätige Auseinandersetzungen auf dem Bolotnaja-Platz in Moskau folgte.

Auch Nadeschda Tolokonnikowa und Marija Aljochina von der Punkband Pussy Riot sind festgenommen worden. Tolokonnikowas Ehemann Pjotr Wersilow veröffentlichte über Twitter ein Foto, das die beiden Aktivistinnen in einem Gefängnisbus der Polizei zeigt.

Augenzeugen sagen, die Gewalt bei der Kundgebung im Mai 2012 sei von der Polizei ausgegangen. Prozessbeobachter sehen in dem Verfahren ein Signal an Putins Gegner, dass er keinen Widerstand gegen seine Herrschaft zulasse.

Am Freitag hatte Richterin Natalia Nikischina die Angeklagten schuldig gesprochen. Schon zu diesem Zeitpunkt waren mehr als 400 Menschen bei Protesten gegen die Entscheidung festgenommen worden.