Die frühere ukrainische Regierungschefin Julija Timoschenko wird nach Deutschland reisen. Wie ihre Vaterlandspartei mitteilte, will sie sich hier medizinisch behandeln lassen. Timoschenko leidet unter starken Rückenschmerzen und war während ihrer Gefangenschaft mehrmals von Ärzten der Berliner Charité besucht worden.

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Timoschenko ärztliche Hilfe in Deutschland angeboten. Das berichtete die Süddeutsche Zeitung und berief sich auf Regierungskreise. Demnach habe Merkel außerdem an Timoschenko appelliert, sich für den Zusammenhalt des Landes und der bisherigen Opposition einzusetzen und auf die Menschen im Osten des Landes zuzugehen.

Timoschenko war am Samstag nach zweieinhalb Jahren Haft freigelassen worden. "Die Diktatur ist gestürzt", verkündete die 53-Jährige auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew. Die Ex-Regierungschefin will für die Präsidentschaftswahlen kandidieren, die das ukrainische Parlament für den 25. Mai angesetzt hat.