Im US-Staat Washington wird die Todesstrafe ausgesetzt. Der Stab von Gouverneur Jay Inslee informierte die Abgeordneten am Dienstag über das Moratorium. Wie aus einer Erklärung des Demokraten hervorgeht, wolle Inslee damit in der landesweiten Debatte über die Todesstrafe ein Statement setzen. In monatelanger Prüfung habe er festgestellt, dass deren Anwendung inkonsequent und ungleichmäßig sei, erklärte Inslee.

Das Moratorium bedeutet, dass der Gouverneur bei jeder Verurteilung zum Tode, die er unterzeichnen muss, einen Aufschub erteilt. Das kommt allerdings keiner Begnadigung gleich, und das Urteil wird auch nicht in eine Haftstrafe umgewandelt.