Die US-Armee soll auf die Größe von vor dem 2. Weltkrieg verkleinert werden. Das empfahl US-Verteidigungsminister Chuck Hagel in einer Rede im Pentagon. Die Truppenstärke wird nach den Plänen Hagels von derzeit 522.000 Soldaten auf 450.000 sinken – weniger Streitkräfte hatten die USA zuletzt vor dem Kriegseintritt in den Zweiten Weltkrieg im Jahr 1940, damals waren es 268.000.

Das Militär müsse sich der Realität kleinerer Budgets stellen, sagte Hagel zur Begründung. Für das kommende Haushaltsjahr gilt eine Ausgabengrenze für das Verteidigungsministerium. Sie liegt ab 1. Oktober 2015 bei 496 Milliarden Dollar.

Damit ist sie zwar in etwa so hoch wie heute, doch nach Hagels Vorstellungen müssen die US-Streitkräfte dennoch deutlich sparen. Unter anderem will er dafür Militärstützpunkte schließen. Als sicher gilt auch eine Verkleinerung der Flotte der Luftwaffe. So sollen alle A-10-Kampfflugzeuge und U-2-Spionageflugzeuge stillgelegt werden.

Geld für Cyberwar und Drohnen

Ein wichtiger Grund für die Verkleinerung ist der Abzug aus Afghanistan. Die meisten Kampfeinheiten sollen noch in diesem Jahr das Land am Hindukusch verlassen. Das künftige Verteidigungsbudget spiegele den Übergang nach 13 Jahren Krieg wieder, sagte Hagel.

Für unbemannte Drohnen ist allerdings weiter Geld da. Die stillgelegten Flugzeuge der Luftwaffe werden durch die ferngesteuerte Drohne Global Hawk ersetzt. Die Armee soll künftig schlagfertiger werden, da Konflikte und Bedrohungen unvorhersehbarer geworden seien, sagte Hagel. In seinem Haushaltsplan reserviert er daher Geld für Special Operations und den Cyber-Krieg. Die neue Armee werde agil, kompetent und modern sein, sagte ein Pentagon-Mitarbeiter der New York Times.

Zuvor hatten namentlich nicht genannte Pentagon-Mitarbeiter der Zeitung gesagt, dass die Streitkräfte zwar weiterhin handlungsfähig seien, ein Bodeneinsatz an mehreren Fronten würde die Kapazitäten aber schnell erschöpfen. Es würde allerdings keinen Sinn ergeben, eine große Bodenstreitmacht zu haben, wenn keine großen Bodenkriege geführt werden.

Der Kongress will noch Änderungen vornehmen. Präsident Obama stellt seinen Haushaltsplan kommende Woche vor.