Das US-Militär muss sparen, so viel ist klar. Stehen den Streitkräften in diesem Jahr noch etwas mehr als 600 Milliarden Dollar zur Verfügung, soll der Etat 2015 auf 496 Milliarden schrumpfen. Nach den jüngsten Plänen von US-Verteidigungsminister Chuck Hagel, über die die New York Times zuerst berichtete, soll es deshalb eine drastische Reduzierung des aktiven Personals geben, vor allem bei den Bodenstreitkräften.

Die Armee, die nach bestehenden Plänen ohnehin schon auf eine Stärke von 490.000 Mitglieder reduziert werden soll, würde in den kommenden Jahren noch einmal auf 440.000 bis 450.000 aktive Kräfte verkleinert – so wenige wie seit 1940 nicht mehr. Die meisten Mitglieder hatten die Landstreitkräfte nach den Terrorangriffen vom 11. September 2001 mit 570.000 Mitgliedern.

Nimmt man alle Waffengattungen zusammen, ist die Zahl des aktiven Militärpersonals seit den neunziger Jahren deutlich gesunken, wie unsere Infografik zeigt, die das Statistikportal Statista aus Angaben des US-Verteidigungsministeriums visualisiert hat. 1990 zählte das US-Militär noch rund 2,05 Millionen Kräfte. Rund 1,37 Millionen sind es aktuell im Jahr 2013. Vor dem 11. September 2001 war der Stand bei 1,39 Millionen, bis 2003 ging es noch einmal hoch bis auf 1,43 Millionen. Diese Stärke war auch 2010 wieder erreicht, nachdem zwischenzeitlich reduziert wurde – seither schrumpft das Militär.