Der vergangene März war der erste Monat seit sieben Jahren, in dem kein US-Soldat im Kampf in Afghanistan getötet wurde. Das meldeten verschiedene Medien unter Berufung auf das US-Verteidigungsministerium.

In Afghanistan kamen in den Monaten Januar und Februar dieses Jahres jeweils sieben Soldaten ums Leben. Seit Beginn des Afghanistaneinsatzes Operation Enduring Freedom kam es drei Mal vor, dass einen ganzen Monat lang kein US-Soldat getötet wurde. Die beiden letzten Male waren die Monate Juli 2002 und Januar 2007.    

Im Jahr 2013 listet die Seite iCasualties insgesamt 127 getötete US-Soldaten in Afghanistan. Seit 2001 sind insgesamt 2.315 US-Soldaten in Afghanistan getötet worden, die meisten kamen in den Provinzen Helmand und Kandahar ums Leben. Im Irak wurde der letzte US-Soldat im November 2011 getötet.